Niemand kennt sein Unternehmen so gut wie Sie selbst als Inhaber/Chef. Das sage ich vor allem immer wieder, wenn es um die Produktion von authentischen Inhalten für Social Media geht. Da sind Sie bzw. ihre Mitarbeiter die erste und beste Quelle – keine Frage!

Doch genau das kann auch oftmals der Knackpunkt sein, wenn es das Tagesgeschäft angeht: Man kennt sein Geschäft und geht davon aus, dass die Kunden es ebenfalls so gut kennen. Sie selbst wissen, was Sie anbieten, machen, kosten etc. Auch wissen Sie, wo man Ihre Firma findet, welche Dienstleistungen noch ausgeführt werden, wie die Internetseite lautet etc…

Doch der Kunde schaut natürlich aus einer anderen Perspektive!

Ganz egal ob es um Neu- oder Bestandskunden geht: Sie dürfen als Unternehmen niemals davon ausgehen, dass der Kunde/Interessent so vertraut mit Ihren Dienstleistungen und Produkten ist wie sie selbst.

Wenn man genau hinhört, dann bekommt man im Alltag auch immer mal wieder Hinweise auf unzureichende Kommunikation in der Außendarstellung! Zum Beispiel rufen Kunden an und fragen, ob Sie auch XY anbieten… Dann antwortet man dem Kunden, ja natürlich XY bieten wir auch an, schönen Tag noch! – Es wird dann versäumt hier nachzufassen und sogleich die Firmen Webseite zu aktualisieren um zukünftigen Interessenten dies sofort zu kommunizieren und auch um von Suchenden darüber gefunden zu werden (Google). (Der „stressige“ Alltag erlaubt ja so eine enorme Flexibilität in vielen Firmen gar nicht…)

 

Die Firma aus der Vogelperspektive betrachten – Chancen erkennen

Wenn Sie es schaffen, einmal alles aus Ihrem Kopf zu streichen, was Sie bisher über Ihre Firma wussten, dann befinden Sie sich in einer Ausgangslage mit viel Potential.

Nun können Sie darüber nachdenken:

  • Wie nehmen Kunden die Firma wahr? (Außendarstellung, Corporate-Design, Werbung, Beschilderung, Webseite)
  • Wie attraktiv erscheint ihr Unternehmen für potentielle Bewerber / Azubis? Tue ich aktiv etwas für dieses Bild? (Employer Branding)
  • Können die Mitarbeiter ihres Unternehmens sich ehrlich identifizieren mit dem Unternehmen?
  • Wo finden Interessenten die Firma und ihre Leistungen?
  • Nehme ich mit meinem Unternehmen an modernen Kommunikationswegen wie Social Media teil?
  • Wie ist die Kommunikation zu den Kunden am Telefon / vor Ort?
  • Welche Produkte bieten wir, von denen ein Kunde überhaupt nichts weiß?
  • Welche Dienstleistungen bieten wir, von denen ein Kunde überhaupt nichts weiß?
  • Mit welchen Maßnahmen (auch Kleinigkeiten) begeistern wir den Kunden eigentlich?
  • Bieten wir Cross- oder Upselling Möglichkeiten in unserem Verkaufstrichter?
  • Haben wir eigentlich Produkte oder Dienstleistungen zur Kundenbindung im Portfolio (Die dem Kunden auch etwas nutzen?)
  • Finden Kunden eigentlich den richtigen Ansprechpartner für ein Anliegen ohne viel Aufwand? Über die Webseite?
  • Gibt es Abläufe oder Prozesse in der Unternehmens IT, die immer und immer wieder händisch erledigt werden? Könnte man diese nicht einmalig automatisieren und dauerhaft davon profitieren?

Unternehmer brauchen Freiräume für die wichtigen Dinge

Den Spruch „Man sollte an seinem Unternehmen arbeiten und nicht in ihm“ kennen viele. Doch dem zu folgen ist gar nicht so leicht!

Ab einer gewissen Anzahl von Mitarbeitern sollte dies aber so sein. Also das man am Unternehmen arbeitet. Dies bedeutet man Ohren und Augen offen hat für Verbesserungen, neue Trends, Möglichkeiten und eben nicht im Alltagsgeschäft mit herumwühlt. Dafür haben Sie gute Leute – Sie haben sich doch gute Mitarbeiter ausgesucht?

Betrachten Sie ihr Unternehmen: Wie viel Digitalisierung steckt in Ihrem Vertrieb?

Werkeln Sie als Unternehmer auch noch manuell an der Front des Vertrieb?

Erklären Sie Kunden immer wieder Tag ein und Tag aus was ihre Produkte ausmachen und versuchen Sie Vertrauen aufzubauen über lange Telefonate um schließlich zum Abschluss zu kommen?

Wie sieht es um ihre Webseite aus? Erledigt diese einen guten Job in der Präsentation ihrer Produkte und/oder Leistungen? Werden Sie über Ihre Webseite gut gefunden? Von wie vielen Personen im Monat und kommen diese Besucher wieder auf Sie zurück?

Wenn Sie Ihr Unternehmen aus der Vogelperspektive betrachten, werden viele feststellen, dass dort am Boden wie wild gearbeitet wird aber alles manuell. Keine Marketing-Automatisierung! Was so eine Automatisierung ihres Vertriebs ist lesen Sie hier: Marketing auf Auto-Pilot mit Follow-Up Kampagnen.

Weitere Artikel lesen: